MIA3 Geschäftsführung

Wie hilft eine überzeugende Webpräsenz, die Reichweite zu erhöhen und das Markenimage zu steigern? Und welche Anforderungen müssen dafür technisch und gestalterisch erfüllt werden?

Diese Fragen klären Björn Klusekemper, Josef Kunter und Marc Neuhaus in Ihrem Vortrag bei der Veranstaltung »Zeitgemäße Webseiten - Anforderungen an Design und im Recht« für die Reihe »Unternehmens.Kreis.GT« der pro Wirtschaft Gütersloh, die im September erstmalig bei der MIA3 GmbH & Co. KG zu Gast sein wird.

Im Anschluss informiert Rechtsanwalt Alexander Gromann von »Gromann Strathoff & Partner Rechtsanwälte« (www.gsp-rechtsanwaelte.de) in seinem Kurzvortrag über die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen und zeigt Fallstricke auf, die immer häufiger zu Abmahnungen führen können.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 06. September 2017, ab 18.00 Uhr in unseren Räumen in der Thesings Allee 21 statt. Interesse geweckt? Hier geht’s zur Anmeldung:

Anmeldung zur Veranstaltung

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!

Gemeinsam . Digital . Erfolgreich

posted by Ben Lumma

Er stellte uns diverse Techniken aus dem Bereich virtual reality vor und ließ uns diese auch "live" testen. Neben einer Menge Spaß, brachte uns der Termin auch einige wichtige Erkenntnisse, die wir in unserem Fazit für Sie zusammengestellt haben.

Fazit: Die Technologien der Bereiche virtual und augmented reality sind die Zukunft der digitalen Medien. Einige der Anwendungsmöglichkeiten sind auch heute schon interessant für verschiedenste Projekte unserer Kunden. So können zum Beispiel spezifische Produkte mit digitalen Information versehen oder ein ganzer virtueller Showroom, zum Zwecke der Produktpräsentation, erstellt werden.

Wenn auch Sie Interesse an den Möglichkeiten dieser Technologie haben, oder sogar schon eine konkrete Projektidee, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns!

posted by Ben Lumma

Wenn dann die Internetseite nicht für die mobile Nutzung optimiert wurde, sind die Texte und Inhalte klein bzw. unleserlich, die Bilder sind unscharf oder können erst gar nicht dargestellt werden. Oft ist die Navigation nicht nutzbar und damit ist die gesamte Internetseite für die mobile Nutzung unbrauchbar.

Die Lösung bietet das Responsive Webdesign – eine Internetseite, die sowohl auf Desktop-Computer als auch auf Tablets und Mobiltelefonen Ihren Kunden das beste Nutzererlebnis liefert. Responsive Webdesign passt Texte, Bilder und andere Inhalte anhand der Darstellungsgröße Ihres Ausgabegerätes flexibel an. Diese Flexibilität werden Ihre Kunden zu schätzen wissen, wenn sie gemütlich auf dem Sofa sitzen und eine Bestellung tätigen, sich in der Bahn Ihre Öffnungszeiten anschauen oder sich im Café über Ihr Unternehmen informieren.

Mit der modernen Darstellungsmöglichkeit des Responsive Designs erstellt MIA3 Webseiten, die technisch und benutzerfreundlich den Anforderungen Ihrer Kunden entsprechen. Und mit einer neuen mobilen Internetseite verpassen Sie nicht den Anschluss an die mobile Nutzergemeinschaft.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen, Projekte und Anregungen. Fordern Sie uns!

posted by Ben Lumma

Thema des Workshops war die Markenbildung eines Unternehmens als Arbeitgeber, das sogenannte Employer Branding. Dadurch wird eine höhere Mitarbeiterbindung und verbesserte Mitarbeitergewinnung erzielt. Für eine umfassende Analyse des Employer Branding konnte die Elektronikfirma Steinel mit Sitz in Herzebrock-Clarholz gewonnen werden. Steinel stellt als familiengeführtes Unternehmen seit 1959 Sensortechnik für Lichtsteuerung, Heißluftgeräte und Heißklebepistolen her und beschäftigt ca. 1200 Mitarbeiter.

Ziel des Seminars war es, das Unternehmen Steinel für Arbeitnehmer attraktiver zu machen und somit erfolgreicher qualifizierte Fachkräfte gewinnen zu können. Auf dem Weg dorthin erarbeiteten die Studenten gemeinsam mit unserer Agentur Zwischenziele, um möglichst effizient zu einem optimierten Employer Branding zu gelangen.

Im ersten Schritt wurde eine Marktanalyse durchgeführt. Es galt herauszufinden, auf welchem Wege vor allem junge Fachkräfte nach Stellenangeboten suchen. Am häufigsten konsultieren diese Online-Stellenbörsen (65%), gefolgt von Websites der Unternehmen (37%) und Karriere-Netzwerken wie Xing (34%). Aber auch Printmedien haben mit 23% neben Online-Portalen weiterhin einen nicht zu unterschätzenden Anteil bei der Stellensuche.

Als Nächstes wurde die Präsenz von Steinel sowohl im Online- als auch im Printbereich analysiert. Hier zeigte sich bereits, dass Steinel im Bereich der eigenen Unternehmenswebsite, Social Networks und Printmedien vertreten ist und somit von potentiellen Arbeitnehmern gefunden werden kann. Im Hinblick auf seine Außendarstellung punktete das Unternehmen Steinel durch seine professionelle, gut strukturierte und im Corporate Design angelegte Website. Nachholbedarf bestand hingegen im Social-Media-Bereich.

In einer abschließenden Umfrage wurde untersucht, wie die Stellenausschreibungen und die Karrieremöglichkeiten von Steinel wahrgenommen werden. Über die Hälfte der Befragten bewertete an dieser Stelle die Außendarstellung des Unternehmens positiv und zeigte zudem ein potentielles Interesse, sich auf Stellenausschreibungen zu bewerben. In einem Fazit präsentierten die Teilnehmer des Workshops gemeinsam mit uns Möglichkeiten, das Employer Branding der Firma Steinel zu optimieren. Als Haupt-Aufgabenpunkt kristallisierte sich die gezielte Suche nach Fachkräften heraus, was beispielsweise direkt an Universitäten oder auf Messen realisiert werden kann. Nicht zu unterschätzen ist neben einer guten externen auch eine umfassende interne Kommunikation, um die Mitarbeiter zu motivieren und ein angenehmes Arbeitsklima zu stärken. Das macht ein Unternehmen nach innen und außen attraktiv.

Für die Studenten, Steinel und für uns hat sich gezeigt: Employer Branding ist für jedes Unternehmen ein Thema, mit dem es sich auseinanderzusetzen lohnt. Firmen leben durch qualifizierte Fachkräfte und bei der Mitarbeitergewinnung und -bindung sollte individuell entschieden werden, welche Methode zu einem passt. Das können Online-Stellenbörsen oder Karriere-Netzwerke sein, aber auch Printmedien oder Fachmessen.

posted by Ben Lumma

In Zeiten des Internets wird es auf umgekehrtem Weg immer leichter für Kunden, das passende Produkt oder Unternehmen für sich zu finden, ohne von der Firma aktiv angesprochen zu werden. Dank Suchmaschinen wie Google ist es möglich, schnell und passgenau Informationen und Angebote einzuholen, die auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Auf dem Weg vom Kundenwunsch bis zum Aufrufen Ihrer Firmen-Webseite muss Einiges geschehen. Die Weichen werden dabei vor allem von der sogenannten Suchmaschinenoptimierung (SEO) gestellt. Denn diese sorgt dafür, dass Ihre Webseite bei der Eingabe passender Suchbegriffe in den Google-Suchergebnissen auf der ersten oder mindestens zweiten Seite angezeigt wird. 

Eine suchmaschinenoptimierte Webseite benötigt gute Vorbereitung. Zunächst müssen Sie als Unternehmen Ihre Kundenzielgruppe definieren. Denn nur, wer sich im Klaren darüber ist, wer seine Wunschkunden sind, kann diese gezielt auf seine Webseite führen. Im nächsten Schritt sollte überlegt werden, mit welchen Suchbegriffen die potentiellen Kunden nach Ihren Produkten oder Angeboten suchen werden. Möchte der Kunde einen Fliesenleger vor Ort oder eine ausgefallene Delikatesse zum Verschenken? Welche Wörter wird er bei Google eingeben, wenn er eine entsprechende Firma finden möchte?

Ihre Aufgabe als Unternehmen ist es, Ihren Kunden dort abzuholen, wo er nach Ihrem Angebot sucht. Dies geschieht mittels durchdachter Suchmaschinenoptimierung und sorgt dafür, dass Ihre Zielgruppe nicht an Ihnen vorbeiläuft, sondern geradewegs zu Ihnen gelenkt wird – und beispielsweise nicht zu einer konkurrierenden Firma. Durch die SEO als mittel- bis langfristige Investition erweitern Sie somit Ihren Kundenstamm und stärken Ihr Unternehmen auf Dauer.

posted by Ben Lumma
Die 4 Geschäftsführer des Jointventure: Reinert Keuter (vorne), Josef B. Kunter, Marc Neuhaus und Björn Klusekemper (v. l.)

Seit 1993 führt Reinert Keuter mit der A3PLUS eine erfolgreiche Agentur in OWL. Egal ob Kommunikation oder Werbung, in Sachen Strategie, Konzeption und Umsetzung setzt A3PLUS immer den Mittelstand in den Fokus. Um die Möglichkeiten auszuweiten und die Reichweite noch zu erhöhen, haben sich MIA3 und A3PLUS nun zusammen geschlossen. Die Erfahrung aus 23 Jahren A3PLUS sowie die Kreativität und technische Schlagkraft der MIA3 ergeben eine Synergie die Kundenprojekte auf eine neue Ebene des Marketings heben. Alle Kompetenzen unter einem Dach machen MIA3 und A3PLUS: Gemeinsam. Digital. Erfolgreich.

posted by Ben Lumma

Ende 2015 setzten sich Björn Klusekemper, Josef Kunter und Marc Neuhaus zusammen um gemeinsam einen Weg zu mehr Innovation und Erfolg zu finden. Björn Klusekemper führte bis dahin erfolgreich die Agentur "AWESOME!studio" mit den Schwerpunkten digitale Projekte und Strategien. Josef Kunter und Marc Neuhaus waren Inhaber der Agentur "Famelo", mit großen Kompetenzen in Webdesign und Webentwicklung.

Gemeinsam zog man in das Dachgeschoss der Thesings Allee 21 und gründete die MIA3. Mit 3 Köpfen an der Spitze und einem Team von 4 Leuten, entstand hier ein Kompetenzzentrum rund um digitale Medien. Mit viel Kreativität und noch mehr technischem KnowHow ist die MIA3 die junge Digital Agentur in OWL. Egal ob Beratung, Design oder Software Engineering, in Bezug auf digitale Medien findet hier jede Kundenidee ein offenes Ohr und Sachverstand, um erfolgreich umgesetzt zu werden.

All diese Kompetenzen und die Leidenschaft für den Kunden bilden das Credo der MIA3:"Gemeinsam. Digital. Erfolgreich."

posted by Ben Lumma